Die Chiropraxis in Gladbeck hilft
Ihnen weiter bei Wirbelsäulen-Beschwerden und mehr

Kontakt

Die vitalistische Chiropraktik ist ein ganzheitlicher Ansatz, welcher die Funktionsfähigkeit des Nervensystems verbessern und somit die Gesundheit jedes einzelnen Menschen steigern kann. Vereinbaren Sie heute noch einen Termin mit unserem Heilpraktikerteam in Gladbeck und überzeugen Sie sich selbst von unseren Methoden und ganzheitlichen Betrachtung Ihres Körpers.

Was ist Chiropraktik?

Wozu dient die Chiropraktik?

Sie haben langfristig bestehende oder akut und punktuell auftretende Kopf-, Rücken- oder Schulterschmerzen? Oder Sie leiden
unter Schmerzen in der Hüfte, im Knie oder dem unteren Rücken, im Volksmund auch "Hexenschuss" genannt? Dann hilft Ihnen die Chiropraktik von Kopf bis Fuß. In der Chiropraktik werden nach der Untersuchung des Patienten und der Befunderstellung verschiedene Methoden angewendet, um vor allem Schmerzlinderung und eine Erhöhung der Beweglichkeit herbeizuführen.


Wobei kommt Chiropraktik zum Einsatz?

Vor allem bei Schmerzen in Gelenken und eingeschränkter Beweglichkeit. Entsprechend hilft Chiropraktik bei der Wiederherstellung von der Gesundheit und Arbeitsfähigkeit

  • Schmerzlinderung bis hin zur Schmerzfreiheit
  • höherer Lebensqualität durch weniger Schmerzbelastung
  • Steigerung der Leistungsfähigkeit
  • deutlich verbesserte Beweglichkeit der betroffenen Körperstellen

Gerne gehen wir im Folgenden auch auf die verschiedenen Behandlungsmethoden ein, die Sie bei uns erwarten.

Chiropraktik – die Thompson Terminal Point Technik (TTPT)

Unser Nervensystem reguliert alle Abläufe in unserem Körper. Da wir im Alltag vielen Stressbelastungen ausgesetzt sind, kann es in dieser Regulation zu Störungen kommen, welche ihrerseits langfristig wieder zu Symptomen und Krankheiten führen können. Diese Störungen nennen wir in der Chiropraktik Subluxationen, die durch verschiedene Methoden geheilt werden können. Im Gegensatz zu anderen chiropraktischen Techniken basiert die TTPT auf einem besonderen kinetischen Impuls. Dieser wird möglich durch die Verwendung eines speziellen Tisches. Die Liege zur Behandlung ist so konstruiert, dass einzelne Elemente etwas angehoben und in erhöhter Position verriegelt werden können. Der Chiropraktiker analysiert und testet normalerweise den zu justierenden Bereich an der Wirbelsäule. Zur Adjustierung stellt er das für diesen Bereich zutreffende Element an und setzt im subluxierten Bereich einen wohl dosierten Impuls am Wirbelsegment an, wodurch Patient und mit ihm das Liegenelement eine Bewegung nach unten vollführen. Am Ende dieser Abwärtsbewegung bewirkt die kinetische Energie des Therapeuten, dass das subluxierte Wirbelelement auf seinen richtigen Platz zurückgestellt wird. Diese kinetische Energie ermöglicht eine sehr effektive Korrektur.

WS-Dekompression

Bei der WS-Dekompression wird die verschleißbedingten Krankheit "Spinalkanalstenose" behandelt. Meist ausgelöst durch Veranlagung oder Wirbelsäulenerkrankungen wird bei dieser Krankheit der Spinalkanal, was die im Kanal verlaufenden Nervenwurzeln und das Rückenmark stark bedrängt. Der Körper des Patienten versucht damit, der immer weiter fortschreitenden Instabilität der eigenen Wirbelsäule durch eine entgegengesetzte Fehlstellung Herr zu werden. Der Körper produziert an den Wirbelkörpern viele kleine, knöcherne Anbauten, die den starken Druck erzeugen. Dieser Vorgang äußert sich in Schmerzen und oft sogar auch in Gefühlsstörungen und damit einhergehenden Beeinträchtigungen. 

Sanfte Tests durch Low Force

Die in unserer Chiropraktik angewendete, sogenannte Low Force Technik besteht aus drei Komponenten. Einem Eingangs-Test – anschließender Justierung – und einem abschließenden Retest. 

Für jedes Wirbelsäulensegment, aber auch für viele weitere Strukturen unseres menschlichen Körpers gibt es spezielle Tests des Chiropraktikers, die verschiedene Informationen über Fehlstellung in unserem Körper liefern. Nach erfolgreicher Diagnose von eventuellen Fehlstellungen wird in einem zweiten Schritt die Justierung durch den Chiropraktiker vorgenommen, der mithilfe eines Hilfsmittels - dem sogenannten Activator oder Adjustors - einen sehr schnellen aber für den Patienten nicht besonders stark spürbaren Impuls erzielt. Dadurch wird auf risikoarme und schmerzfreie Weise eine Justierung der Wirbelsäule vorgenommen. Nach dieser Justierung wird der bereits erwähnte, abschließende Test zur Erfolgskontrolle durch den Chiropraktiker wiederholt.


Mittels stufenloser Einstellmöglichkeit der Impulsstärke können mit dem Activator nicht nur alle Wirbelkörper (inklusive Atlas) behandelt werden, sondern es ist auch eine Behandlung des Beckens und des Kiefergelenks sehr gut möglich.